Leben und Leiden in Oslo

Wie ihr sicher wisst, hat es mich mal wieder an den Eurovision Song Contest verschlagen. Nach Oslo diesmal. Auch wenn die Stadt wunderschön ist, ist das Leben als Reporter ein bizzli anstrengend. Der Michael von der Heide und seine Staffage wechseln ständig hier die Kleider. Nicht nur auf der Bühne, sondern auch privat. Und ich komme dann jedesmal mit meinen halt nicht so stylischen Kleider zum Interview.
„Gerry, jetzt häsch die Jagge scho wieder aa!“ Jaja. Aber vielleicht auch besser so, wenn ich mehr Style hätte, dann hätte ich sicher auch noch mehr Angebote von Männern die mich eher nackt sehen würden.

Ja – man kann es diesesmal nicht verbergen. Der Eurovision Song Contest ist halt wirklich eine Schwulenparty. Das ist ok, aber als Hetero ein wenig anstrengend.

Advertisements
Veröffentlicht in Radio

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s