Ich und die Anderen.

Ich bin lustig. Mindestens hin und wieder. Und ich bin täglich zu hören am Radio. Denken die Anderen. Also die, die das Radio Zürisee hören. Ich würde nie selber sagen, dass ich ständig lustig bin. Manchmal bin ich es, manchmal  vielleicht auch nicht. Schwer, das selber beurteilen zu müssen. Aber immer dann, wenn ich Kontakt mit Hörern habe, muss ich feststellen – die Leute denken ich sei ständig lustig. Nein, eigentlich schlimmer. Die Leute denken, sie seien auch so „lustig“. Dabei entstehen Situationen, die gar nicht lustig sind.

Wenn zum Beispiel bei mir Zu Hause der Geschirrspüler leckt oder der Wasserhahn tropft, überlege ich es mir zweimal ob ich wirklich den Sanitärspezialisten anrufen soll. Wenn ich nämlich den lokalen Sanitär anrufe, höre ich als erstes immer… : „Was, dä Reinhardt Gerry hät es Problem? Es tropft? Simmer jetzt uf Sendig, isch das es Juxtelefon?“ Nein, sage ich dann. Der Wasserhahn tropft wirklich. Ich brauche Hilfe. Es folgen Gespräche wie „Ich höre den  Reinhardt Gerry jeden Morgen“. Dabei habe ich seit einer Woche Ferien. Und: „Warum machen Sie nicht mal eine Reportage über unseren Fussballverein oder unseren Klöppelclub und ausserdem haben wir im Quartier einen, der ständig falsch parkiert – das wäre doch mal eine Reportage wert!“ Ja – sage ich da. Und wann kommen sie wegen dem Wasserhahn? Es folgen Vekleinerungsformen wie „jaaaa – waaa… de Moderator vom Radio Zürisee hät es Problemli, da mümmer aber schnell usrucke!“
Kürzlich aber liess ich meine Frau beim Sanitär anrufen. Der kam dann auch, war aber ganz enttäuscht, dass der Reinhardt Gerry nicht da war. Seitdem mache ich es wieder selber und wenn ich gar keine Lust dazu habe – dann rufe ich jemanden aus einem weit entfernten Kanton an. Die wundern sich dann immer, dass sie stundenlang zu mir fahren müssen – aber sie kennen mich ja  nicht. Muss man auch nicht, auch ein bekannter Moderator hat tropfende Wasserhähne und wird ganz wortkarg, wenn er neben solch einem stehen muss.

Wie machen das wirklich die grossen Stars auf der Welt? Können Sie sich den George Clooney vorstellen, wie er dem Sanitärinstallateur anruft? „Jaaa waaa…. de Clooniii Tschortsch hät es Problem..!“
Ab morgen übernehme ich den Nachnamen meiner Frau und den Vornamen meines Vaters.

Advertisements
Veröffentlicht in Radio

Ein Gedanke zu “Ich und die Anderen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s